Die Metamorphosen eines Drehbuchs

Der Fernsehautor Markus Stromiedel veröffentlicht seine Drehbücher mit allen Fassungen. Ein Service nicht nur für Drehbuchstudenten.
Stoff-Entwicklung ist einer der Begriffe, der im Bereich der Drehbucharbeit gerne benutzt wird. Wie aber entsteht nun ein Drehbuch? Gibt es den genialen Wurf, an dem später weder ein Komma noch eine Einstellung geändert wird, oder ist die Entwicklung des Buches eine Etappenarbeit, bei der Ideen formuliert und wieder verworfen, Szenen geschrieben und gestrichen, Plots verändert werden?

Der erfolgreiche Drehbuchautor Markus Stromiedel, der Drehbücher für Fernsehfilme und Serien (Tatort, SOKO Leipzig) geschrieben hat, gewährt nun Einblick in seine Werkstatt.
Vom ersten Exposé über das Treatment, die verschiedenen Drehbuchfassungen bis zum drehreifen Endprodukt kann man nun nachvollziehen, wie eine Geschichte entsteht, wie Spannungsbögen ausgearbeitet, Einfälle geprüft und einige wieder verworfen werden, um anderen Ideen Platz zu machen.

Das Buch zu "Tödliches Schweigen"

Im Stromiedel-Angebot ist als eine neue Produktion „Stubbe von Fall zu Fall, Tödliches Schweigen“, ein ZDF-Samstagabend-Krimi, der am 4.12.2004 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Wer das Komplettpaket bestellt, wird als erstes feststellen: Es ist tatsächlich ein großes Paket, eine stattliche Datenmenge.
In der Serienfolge wird der Kriminalist von einem anonymen Attentäter bedroht, der aus Rache für ein verpfuschtes Leben die Stubbe-Familie als Zielscheibe auserkoren hat. Die mysteriösen Botschaften werden mit lateinischen Sprüchen und Katzenleichen ausgeschmückt. Erst durch die Recherche in alten Fällen kommen Stubbe und Kollegen dem Täter auf die Spur.
Die Drehbuch-Materialien machen einige deutliche Veränderungen durch. Die wesentlichste: im ersten Entwurf leidet die Hauptfigur noch an einer schleichenden Vergiftung - ein Spannungselement, das rasch gestrichen wird. Die Figur der kurzfristig engagierten Haushaltshilfe wird gegen eine befreundete Arbeitskollegin ausgetauscht. Das Kochen (zunächst mit, dann ohne Gift) bleibt wiederum bei wechselndem Personal ein durchgängiger Strang.
Andere Elemente werden ausgebaut oder umgebaut. So wird der Verfolgungswahn des Täters mit einer Katzenphobie ausgestattet, die Verletzung einer jungen Polizistin abgemildert, die Anzahl der – unschuldigen - Verdächtige verringert, die Familie der Täter zu einer düsteren Gegenwelt zum Stubbeschen Universum aufgebaut.
Figurenkonstellation und die Grundzüge der Geschichte bleiben jedoch auch bei diesen Veränderungen erhalten. Ebenso der running gag, dass der Polizist seine Familie aus reiner Fürsorglichkeit nicht bekochen will. Die sechs Drehbuchfassungen zeigen, dass nach anfänglicher Suche die Geschichte steht, im Wesentlichen verändert sich danach noch die Verschränkung der Szenen.

Drehbucharbeit als Prozess

Das Stromiedel-Paket dokumentiert, wie Drehbuchautoren arbeiten und dass an Drehbüchern bis zur letzten Fassung gefeilt wird. Der neugierige Zuschauer kann nachvollziehen, wie viel Mühe in einem gelungenen Unterhaltungsfilm steckt. Angehende Autor/innen können studieren, wie ein anerkannter Profi arbeitet, und werden nicht mehr daran verzweifeln müssen, wenn ihnen eben nicht auf Anhieb der große Geniestreich gelingen will. Der Service ist insofern eine sinnvolle Ergänzung der gängigen Drehbuchliteratur, die allzu oft vom fertigen Text ausgeht.
Vielleicht wäre es noch produktiver, wenn ein oder zwei Kommentare mitgeliefert würden, wieso die eine oder andere Veränderung vorgenommen wurde. Aber auch so sind die Materialien sehr aufschlussreich und bieten interessante Einblicke in das Drehbuchgeschäft.

Je nachdem, wie umfassend man die Entwicklung eines Drehbuchs nachlesen möchte, sind die Kosten gestaffelt: Das Drehbuch einer Produktion kostet 10 Euro. Alle Drehbuchfassungen ergeben das "kleine Komplett-Paket" für den Preis von 15 Euro; beim "großen Komplett-Paket" für 20 Euro werden zusätzlich Exposé, Treatment und tw. interne Arbeitspapiere mitgeliefert. Die Drehbücher können ab dem Tag der Ausstrahlung zugeschickt werden.
(Anne Schulz)

www.stromiedel.de



© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten

www.aim-mia.de/article.php?sid=1998