Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
Perspektiven der Spiele-Industrie
Die gamescom präsentiert in Köln vom 17.-21. August 2011 neue Produkte - und diskutiert, wie sich die Branche entwickelt. Auch im Fokus: die Games-Branche als Arbeitsplatz.

Mehr als 500 Aussteller werden in Köln erwartet, meldet die Messe stolz. Neue Spiele und Technik sollen unter dem Motto "Celebrate the games" dem Publikum vorgestellt werden. Von Lehr- und Lernspielen bis zu Ego-Shootern, Strategie- oder Rollenspielen. Partnerland 2011 ist Großbritannien. In der "business area" können Entwickler, Publisher und Branchenexperten neue Projekte auf den Weg bringen. Als interaktiver Informationsbereich steht der "gamescom campus" in Halle 8 zur Verfügung. Dort sind das "Jugendforum NRW", die "speakers' corner" und der Stand "Jobs und Karriere" zu finden. Außerdem werden in einer "Retro Ausstellung" alte Computerspiele vorgestellt. Auch die "Casemod Meisterschaft 2011" findet dort statt. Es geht darum, mit Kreativität und handwerklichem Geschick neue Rechner-Gehäuse zu bauen.

Dialog mit der Branche

Perspektiven der Branche werden im "gamescom congress" diskutiert. Am Donnerstag, 18. August 2011, stehen Themen wie die gesellschaftliche Wirkung von Computerspielen, Kinder- und Jugendschutz, Werbung in Computerspielen, Computerspiele als Suchtfaktor, der Markt der Online-Games und die Ausbildung für Games-Berufe auf dem Programm. Der "gamescom congress" im Congress-Centrum Nord wird von öffentlichen und privaten Veranstaltern getragen, darunter das Land NRW und der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Ziel ist der "Dialog zwischen Videospielindustrie, Politik, Pädagogik und Gesellschaft".

Spielen und informieren über die Branche

Das "Jugendforum NRW" bietet die Möglichkeit, selber aktiv zu werden: Als Messe-Reporterin, Lichtmaler, Spieletester oder Musikerin. In einer Spiele-Rallye kann die eigene Geschicklichkeit erprobt werden. Eltern und Pädagog/innen finden Beratungs- und Informationsangebote zum Bereich der elektronischen Spiele. Über 30 Institutionen beteiligen sich am Programm des Jugendforums, das vom Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Köln organisiert wird. Auch die sk stiftung jugend und medien wird mit ihren Abteilungen vor Ort vertreten sein.

Arbeiten in der Branche

Die Jobs der Spiele-Industrie werden - neben dem Kongress - gleich in zwei Programmbereichen aufgegriffen. In der "speakers' corner" geht es um den Berufs-Einstieg. Private Bildungsinstitutionen stellen ihre Ausbildungsgänge vor, Profis berichten über den Arbeitsalltag.
Beim Stand "Jobs & Karriere“ sind Unternehmen zu finden, die neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen. Insgesamt haben die beteiligten Firmen mehr als 300 unterschiedliche Jobs zu besetzen, so der Veranstalter IDG. Das Besondere sei: "Nicht die Jobsuchenden bewerben sich bei den Firmen, sondern die Firmen bewerben sich bei den Jobsuchenden." Außerdem stellen Bildungsanbieter ihre Qualifizierungen vor.

Wann, wo, wie viel

Die gamescom findet von Mittwoch, 17.8.2011, bis Sonntag, den 21.8. 2011, in der Koelnmesse statt. Am Mittwoch haben nur Fachbesucherinnen Zutritt. Von Donnerstag an können alle Interessierten die Messe besichtigen. Eine einfache Tageskarte kostet 15 Euro. Wer die "business area" betreten will, muss 29,50 Euro bezahlen. Der Besuch des "gamescom congress" ist kostenlos möglich.
(as)

gamescom: Messeinformationen
www.gamescom.de

gamescom campus
www.gamescom.de

gamescom congress
www.gamescom.de

Jugendforum NRW
www.jugendforum-nrw.de

speakers' corner
www.gamescom.de

Jobs und Karriere: Presseerklärung
www.gamescom.de
Jobs und Karriere: Programm
www.gamestar.de


© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten