Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
Einblicke in die Games-Industrie
Vom 18. bis 22. August 2010 ist in Köln die Spielebranche zu Gast. Auf der gamescom wird über Ausbildung, Berufseinstieg und Branchentrends informiert.

Zum zweiten Mal findet in Köln die zentrale Messe für elektronisches Spielen statt. Ob PC, Handy oder Konsole, eSports, Ego-Shooter, Casual oder Serious Games - die Besucherinnen und Besucher können neue Produkte kennenlernen, ausprobieren und darüber diskutieren.

Informationen zum Berufseinstieg

Neben den Messeständen gibt es Workshops und Vorträge - etwa zum Thema Berufseinstieg. Auf der Plattform "Jobs und Karriere" präsentiert die Münchner Firma IDG (GameStar, Making Games etc.) Bildungsangebote sowie Unternehmen, die Nachwuchs suchen. Vertreten sind etwa die Firmen Bigpoint, Gameforge, Frogster oder Innogames. AIM wird in zwei Gesprächsrunden am Donnerstag, 19.8.2010 und am Freitag, 20.8.2010 jeweils um 10.45 Uhr über Ausbildung, Studium und Jobs bei Spieleunternehmen diskutieren.

Sich kreativ erproben

Im Ausstellungsbereich gamesCompetence informieren mehr als 45 Institutionen und Initiativen über Jugendschutz, Medienkompetenz und Medienpädagogik. Eltern können sich etwa zum Umgang mit elektronischen Spielen beraten lassen. Damit sollen "konkrete Hilfestellungen zum richtigen Umgang mit interaktiven Unterhaltungsmedien" geboten werden. Hier ist das Jugendforum NRW angesiedelt. Unter dem Motto "Spielend lernen in virtuellen Welten" können Jugendliche in den Wettbewerb mit Spieletester treten, Machinima Gruß-Videos aufnehmen oder einen eigenen Song mit realen wie virtuellen Instrumenten am Computer herstellen. Ein Ziel des Jugendforums ist, dass die Jugendlichen den kreativen Umgang mit elektronischem Werkzeug erproben.

Fachdiskusssion zu aktuellen Trends

Am Donnerstag, 19. August 2010, findet der gamescom congress statt. Er wendet sich primär an Vertreterinnen der Games-Branche und Experten aus Politik, Kultur und dem Bildungsbereich. Im Mittelpunkt stehen die "Gamesnutzung und daraus resultierende gesellschaftliche Auswirkungen". Vorträge und Podiumsdiskussionen befassen sich mit der Gamesindustrie als Wirtschaftsfaktor, den Nutzungsgewohnheiten, untersuchen "Social Gaming", "Emotional Gaming" und dem Trend zum eSport. Denn, so die Veranstalter, gerade Online- und Social-Games stellen die Verantwortlichen aus Politik und Pädagogik vor neue Fragestellungen und Aufgaben. In jedem Fall prägen die Branchenentwicklungen das Arbeitsumfeld von zukünftigen Branchenprofis.

Wann, wie viel und für wen

Insgesamt umfasst das Programm der gamescom also Angebote für ganz unterschiedliche Zielgruppen. Von der passionierten Gamerin, dem interessierten Einsteiger über irritierte Eltern bis zu besorgten Experten und den (Personal-)Verantwortlichen aus Unternehmen - für sie alle soll sich der Weg zur Messe lohnen.

Die gamescom ist am Mittwoch, den 18. August 2010, für das Fachpublikum reserviert. Vom 19. bis 22. August 2010 sind alle Besucher/innen willkommen. Tageskarten kosten zwischen 10 und 15 Euro, abhängig vom Tag und danach, ob sie im Vorverkauf oder an der Tageskasse erworben werden. Es gibt Ermäßigungen z.B. für Kinder, Auszubildende, Schüler/innen, Studierende und Familien.
Das gamescomCamp bietet billige Übernachtungsmöglichkeiten im Kölner Jugendpark für diejenigen, die einen längeren Anreiseweg haben.
(as)

gamescom
www.gamescom.de


Jobs und Karriere
www.gamestar.de

gamesCompetence
www.gamescom.de

Jugendforum
www.jugendforum-nrw.de

gamescom congress
www.gamescom.de

gamescomCamp
www.gamescomcamp.de
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten