Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
Zukunft der Ausbilder-Eignungsverordnung
Medienunternehmer, die Auszubildende einstellen wollen, müssen zur Zeit nicht die Hürde der formalen Ausbildereignung nehmen. Das wird sich ändern.

Wer Auszubildende beschäftigen möchte, muss nachweisen, dass im Unternehmen Fachkräfte mit den erforderlichen persönlichen und fachliche Qualifikationen vorhanden sind. Bis zum Jahr 2003 war außerdem erforderlich, dass der/die Ausbilder/in die Ausbildereignung formal nachweist.
Um Unternehmen den Einstieg in die duale Ausbildung zu vereinfachen, wurde vom Bildungsministerium die entsprechede Ausbildereignungsverordnung (AEVO) für den Zeitraum 01.08.2003 bis zum 31.07.2008 ausgesetzt.
Das heißt, momentan können Betriebe auch dann Azubis einstellen, wenn kein Ausbilderschein vorhanden ist. Die persönliche und fachliche Eignung ist selbstverständlich weiterhin erforderlich.

Zurzeit wird diskutiert, was geschehen soll, wenn die Aussetzung der AEVO wie geplant im Sommer 2008 ausläuft. Es zeichnet sich dabei folgende Lösung ab: die Aussetzung wird zunächst für das Ausbildungsjahr 2008/9 verlängert. Danach soll eine überarbeitete Fassung der AEVO in Kraft treten. Dabei wird ein Bestandsschutz für die Unternehmen diskutiert, die bereits in der Ausbildung aktiv sind. Bisher ist diese Planung jedoch noch nicht offiziell bestätigt worden.

Fazit: Wer plant, in die duale Ausbildung einzusteigen und den Aufwand der Ausbildereignungsprüfung scheut, sollte sich schnell entscheiden. Am besten bis zum 31.7.2008.
(Anne Schulz)

© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten