Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Meldung
SoundTrack Cologne 01
Köln - Der Kongress zur Film- und Medienmusik widmet sich vom 19. - 21. November 2004 der Frage, wie kommt die Musik zum bewegten Bild? Diskussionsrunden und Werkstattgespräche behandeln ästhetische wie produktionspraktische Themen. Am Sonntag werden herausragende Nachwuchstalente mit dem Europäischen Filmmusikpreis ausgezeichnet.

"Zuhören!" fordern die Veranstalter und bitten Komponistinnen, Sounddesigner, Regisseure, Produzentinnen und Kritiker zum Gespräch. Sie fragen: Können wirtschaftlichen Zwänge mit künstlerischen Visionen vereinbart werden? Wie finden Bilderproduzenten und Musikmacher eine gemeinsame Arbeitsebene? Und gibt es überhaupt eine europäische Filmmusik?

Das Ziel des Kongresses sei "die Zukunft der Medien- und Filmmusik" mit zu gestalten, so die Initiatoren, die eine "Diskussionsplattform für einen Paradigmen- und Generationswechsel" liefern wollen.
Das Programm ist in drei Module gegliedert: Die Veranstaltungsreihe MedienMusikWirtschaft, die Filmmusiktage und New Sound in European Film - Europäisches Hochschultreffen.

Den Auftakt von MedienMusikWirtschaft bildet eine Runde von Filmproduzenten (darunter Sam Davis, Annette Pisacane) und Musikherstellern (Milena Fessmann, Micki Meuser). Sie diskutieren Arbeitskonstellationen: Ist es echte Teamwork? Wer kriegt die Jobs? Und wie entwickelt sich eine gute Kommunikation?
Danach geht es u.a. um die GEMA (Feind oder Freund?!) und das Urheberrecht (Rechtssicherheit versus Kreativität?).

Die Filmmusiktage präsentieren Werkstattgespräche zu Produktionen wie Heimat 3, Touch the Sound, I AM DINA, Die fetten Jahre sind vorbei. Der Filmhistoriker und Kinopianist Daniel Kothenschulte nimmt das Publikum in "The Art of Film Musik" auf eine persönliche Reise mit, von der Stummfilmmusik bis zum Pop.

Der Höhepunkt des europäischen Hochschultreffens ist der Europäische Filmmusikpreis. Die Aufgabe war, SoundTracks für einen Abschlusskurzfilm der Kunsthochschule für Medien zu gestalten, entweder für Fenster mit Aussicht oder Grau. Über 20 Hochschulen haben Beiträge eingereicht, vor der Preisvergabe präsentieren die Studierenden ihre Wettbewerbsarbeiten in Anwesenheit der Jury.
Im Rahmen von SoundTrack Cologne wird auch der Filmkompositionspreis der Zeitschrift Keyboards verliehen.
Neben der Praxis hat die Theorie das Wort: Die Beurteilbarkeit von Filmmusik durch Kritiker, Publikum, Jurymitglieder oder Hochschulprüfer stellt Miguel Mera vom Royal College of Musik London zur Diskussion.

Der Kongress, der zum ersten Mal stattfindet, wird mit zahlreichen Partnern realisiert, darunter c/o pop, VUT Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten, dem Verband der Fernseh-, Film-, Multimedia- und Videowirtschaft vffvmedia, dem Berufsverband der Medienkomponisten.

Die meisten Veranstaltungen finden im Kino des Museums Ludwig statt, einige wenige sind ausgelagert: ins Kölner Filmhaus oder die Universität Köln.
Die Eintrittspreise sind erheblich gestaffelt: 90 Euro für eine 3-Tages-Akkreditierung, 35 Euro für eine Tageskarte. Es gibt Ermäßigungen für Mitglieder der kooperierenden Verbände und Studierende. Der Eintritt für Einzelveranstaltungen ab 16 Uhr beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. (as)

www.soundtrackcologne.de

Berufsbild Film-Komponist/in
© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten