Home   AIM   MIA   Service & Kontakt     Kontakt
Kontakte
Literatur: Rezensionen
Filmbücher für den Gabentisch
Berlin - Wer noch schnell ein paar Buchgeschenke für Weihnachten sucht - hier zwei Tipps für Cineast/innen.

Der Bertz Verlag hat auch 2001 wieder schöne Bücher für Filmfreund/innen vorgelegt.

Rolf Aurich, Stefan Reinecke (Hg.), Jim Jarmusch , Bertz Verlag, Berlin, 2001, 3-929470-80-2

Jarmusch verdanken wir einprägsame Filmszenen. Ein Beispiel gefällig? So etwa in "Blue in the face", den genial improvisierten Zwillingsfilm von "Smoke". Harvey Keitel als Besitzer eines Tabak-Eckladens, irgendwo in Brooklyn, Madonna als singendes Telegramm und Jim Jarmusch spielt den Mann, der seine - vorläufig - letzte Zigarette raucht. (Dazu Lou Reed, Roseanne Barr, Lily Tomlin u.a.). Jarmusch spielt die Szene wunderbar leicht philosophisch dahin, in Erinnerung an all die vergangenen Zigaretten.
Bisher gab es auf dem deutschen Büchermarkt keine umfassende Darstellung über den Regisseur, Schauspieler und Musiker Jim Jarmusch. Mit der Neuerscheinung schließt Bertz also eine echte Lücke. Das Buch beginnt mit einem Interview. "Ich bin nur ein Typ aus Akron, der was über Filme lernen will" führt mitten hinein in die Filmwelt Jarmusch. Im Gespräch mit Geoff Andrew berichtet er über die Entstehung seiner Filme und skizziert seine Philosophie: "Ich bin ein sehr dickköpfiger Mensch und hatte mir von Anfang an vorgenommen, nur die Filme zu machen, die ich und die Leute, mit denen ich arbeite, machen wollen. Und daran halte ich bis heute fest. Ich lasse mich nicht vom Geld verführen oder von dem, was Hollywood einem zu bieten versucht und wofür man im Gegenzug den Film so machen muss, wie es ein paar Geschäftsleute befehlen. Ich wäre einfach nicht gut darin." Bereits mit seinem zweiten Film "Stranger Than Paradise" gewann Jarmusch 1984 die Camera d´Or in Cannes.
Nach einem biografischen Abriss folgen Untersuchungen zu den frühen Filme, der Rolle der Musik. Dann werden die Filme von "Permanent Vacation" (1980) bis "Gots Dog: The Way Of The Samurai" (1999) vorgestellt und analysiert. Einen Natural Born Indipendent nennt Ralph Eue darin Jarmusch, der 1990 "zur Interantionalen Symbolfigur des Independent-Kinos" geworden war. Abgerundet wird der Band durch Filmografie und Bibliografie.
Das Buch über Jim Jarmusch ist übrigens film:10 in der Reihe des Bertz-Verlages. Die ersten Bände sind Quentin Tarantino, Joel & Ethan Coen, Arthur Penn, Bruce Willis, Tim Burton, Martin Scorsese, Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick und Rainer Werner Fassbinder gewidmet.

Enno Patalas Metropolis in / aus Trümmern, Eine Filmgeschichte, Bertz-Verlag Berlin, 2001, ISBN 3-929470-19-5

Metrolopis gehört zu den deutschen Filmklassikern. Dennoch ist der Fritz-Lang-Film seit der Uraufführung 1925 wie kaum ein anderes Werk be- und überarbeitet worden. Es wurden nicht nur gewaltsame Kürzungen vorgenommen, der Film wurde neu montiert und zum Teil sogar neu getextet. Die Originalfassung, die Thea von Harbou geschrieben, Fritz Lang gedreht und deren Musik Gottfried Huppertz komponiert hatte, verschwand hinter diesen Eingriffen.
Enno Patalas und Rainer Fabich haben nun die mühevolle Arbeit auf sich genommen, die Premierenfassung zu rekonstruieren. Anhand von "erhaltenen Varianten, Fragmenten, dem Drehbuch, der Partitur, Zensurkarten, Kritiken, Fotos" haben sie sich detektivisch ans Werk gemacht.
Diese filmhistorische Fleißleistung wurde vom Rechteinhaber, der Murnau-Stiftung, in Auftrag gegeben und im übrigen auch gefördert durch ein Stipendium der DEFA-Stiftung. Die vorliegende Buchfassung diente als Grundlage für eine Fassung, die bei der Berlinale 2001 präsentiert und anschließend bei Arte ausgestrahlt wurde. Insofern könnte das Resultat, so die Autoren, auch als "Exposé" gelesen werden für eine DVD-Inszenierung.
In welcher Form auch immer - die akribische Arbeit des Autorenduos ist eine verdienstvolle Rekonstruktion eines der ersten deutschen Filmklassikers und ermöglicht endlich eine angemessene Würdigung des Werkes, so wie es von Fritz Lang, Thea von Harbou und Gottfried Huppertz gedacht und verwirklicht worden war.
Anne Schulz

© 2007 Copyright - aim - Ausbildung in Medienberufen - KoordinationsCentrum - in Trägerschaft der sk stiftung jugend und medien - Im Mediapark 7 - D-50670 Köln - Mail-Kontakt - alle Rechte vorbehalten